Für Sie gesehen …

20 Jahre Imbuto e.V.
gegründet am 4. März 2001 in Fronhausen an der Lahn
Wir freuen uns auf Deine – Ihre Gaben!
Nous serions très heureux de vos dons!

Aus dem Süden

Solidarität: CORONA im Senegal
Aline Gislaine Nimbona, Mitglied von Imbuto e.V., berichtet vom Lockdown aus der Hauptstadt Dakar. März 2021
in Deutsch & en Français – Lesen Sie hier.

„Algorithmische Kolonialisierung … Künstliche Intelligenz und Roboter erscheinen ethnisch weiß.“
Der afrikanische Kontinent ist für westliche Digital-Startups ein großer Markt. Doch die Produkte setzen oft alte Denkmuster vom „weißen Retter“ fort – anstatt auf die Potentiale vor Ort einzugehen.
Ähnlich zum traditionellen Kolonialismus ist auch hier diese ‚Wir-sind-besser‘-Mentalität: ‚Wir helfen, wir retten sie, wir sind verantwortlich, wir nehmen es in die Hand.‘ Der Unterschied besteht darin, dass die algorithmische Tech-Kolonialisierung viel subtiler ist und keine rohe Gewalt angewendet wird.“ Ein KI-Produkt, das von einem westlichen Tech-Unternehmen entwickelt wurde, ist oft nicht die passende Lösung für ein Problem in einem afrikanischen Land.
Ein sehr informativer Beitrag von Pia Behme im Deutschlandfunk Kultur 20.03.2021

10 Jahre: Tötung von Osama Bin Laden in Pakistan: Vor zehn Jahren erschoss ein US-Kommando Osama Bin Laden in Pakistan. Präsident Obama und sein Stab schauten der Ermordung live zu. Hasnain Kazim erinnert sich an die Tage nach dem Mord vor dem Haus des meistgesuchten Terroristen der Welt. DIE ZEIT, 2.05.2021

Ob im Tschad oder anderswo: Europas Afrikapolitik folgt dem Motto „Unser Schuft ist ein guter Schuft“.
Idriss Déby, der Präsident des zentralafrikanischen Staates „war ein ‚verlässlicher‘ und ‚mutiger‘ Freund. Ein dermaßen guter Weggefährte, dass Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nach dessen rätselhaftem Tod mit seinem Außenminister in den … Sahel-Staat Tschad jettete und sich dort vor seinem Sarg verbeugte…
In Paris sorgte der Tod des heldenhaften Freundes für Angstschweiß-Attacken. …“ so die FR, 24.04.2021

Covid 19 auf dem afrikanischen Kontinent, BBC
Die offiziellen Zahlen zur Situation in den 55 Staaten des afrikanischen Kontinents. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl sind die meisten Personen sind in Südafrika, Ägypten, Marokko und Tunesien gestorben, mehr im Imbuto Blog: Corona in Afrika

Ikone der arabischen Frauenbewegungen Nawal El-Saadawi gestorben
Sie nahm sich heraus, die „Wahrheit“ zu schreiben, was ihr zahlreiche Morddrohungen und eine Gefängnisstrafe einbrachte. Die Ägypterin kämpfte ihr Leben lang gegen Beschneidung und für Gleichberechtigung. Nawal El Saadawi wurde vielfach ausgezeichnet und vom amerikanischen Magazin „TIME“ im vergangenen Jahr zu den 100 einflussreichsten Frauen der Welt gezählt.
Am 21.03.2021 ist sie mit 89 Jahren in Kairo gestorben. BR24, 22.03.2021

Diskussions-Runde „10 Jahre Arabischer Frühling – eine Bilanz“ aus Ägypten, Algerien und Tunesien, Veranstalter: Gustav-Stresemann-Institut und Deutsch-Maghrebinische Gesellschaft, Video 1:57:30 min. 3.03.2021

Am 8.03.2021 hat der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag Einzelpersonen und Gemeinschaften in der Provinz Ituri in Ost-Kongo Reparationen in Höhe von 30 Mio. US$ für die Verbrechen des Rebellenführers Bosco Ntaganda in den Jahren 2002/ 2003 zugesprochen. Die Zahl der Opfer wird auf 100.000 geschätzt. DW 08.03.2021

Am 22.02.2021 wurde der italienische Botschafter Luca Attanasio in der DR Kongo mit seinem Leibwächter und Fahrer auf einer Fahrt mit dem Welternährungsprogramm im Nord-Kivu der DR Kongo ermordet. Die Täter sind noch nicht bekannt.
OENZ-Dossier zur Eskalation der Sicherheitslage sowie die Rolle und Allianzen von Akteuren. 26.02.2021

Menschenrechte in Rwanda , Bericht Human Rights Watch 01.02.2021 -Im Rahmen der aktuellen Universal Periodic Review (UPR) im UN-Menschenrechtsrat übten insgesamt 99 UN-Mitgliedstaaten starke Kritik an der Menschenrechtssituation in Rwanda und sprachen 284 Empfehlungen zur Verbesserung der Zustände aus. Hier alle Empfehlungen: 25.01.2021
Vereinte Nationen, 3:07:32

Früchte des Zorns – Das kulturelle Erbe der Arabellion 3sat, 37 min, 30.01.2021
Seit zehn Jahren geht in Nordafrika und im Nahen Osten die Jugend für ihre Freiheit auf die Straße. Nicht mit Waffen und Gewalt – mit Texten, Beats und Mikrofonen. Wer waren diese Rebell*innen, wer sind sie heute? – aus Tunesien, Ägypten, Jordanien, Libanon.
Die sehr mutige Bloggerin Lina Ben Mhenni – mit ihrem weltweit ausgezeichneten Blog „A Tunisian Girl“ – ist am 27. Januar 2020 mit 36 Jahren in Tunis gestorben. RIP

Vom Tahrir ins Exil
Zehn Jahre nach der gescheiterten Revolution in Ägypten ist in von der Euphorie nichts geblieben. Wer nicht im Gefängnis landen will, flieht, denn Präsident Abdel Fattah al-Sisi regiert mit eiserner Hand – gestützt auch von Deutschland.
DLF 19.01.2021, 51 min.

OENZ Newsletter: Burundi, Demokratische Republik Kongo, Rwanda, 4/2020
10.12.2020

Schluss mit Vergewaltigung – DR Kongo Kongo-Kampagne
„Friedensträger“, ein Film von Susanne Baliba, SWR-Dokumentation, Süd-Kivu, Krankenhaus Panzi, 2019, 45 min, und Begleitworte von Dr. Denis Mukwege, Friedensnobelpreisträger 2018

Aus dem Norden

13. Mai 2021: AUS ALLER WELT: EID el Fitr – MABROUK!
Bilder vom Ende des Ramadan in aller Welt! DW, BBC

Gebeine und sakrale Werke aus Afrika – seit mehr als 100 Jahren koloniales Raubgut in Deutschland – ein Gespräch zur Rückgabe an die Besitzer und das Warten auf eine Entschuldigung mit: Mnyaka Sururu Mboro, Stiftung Berlin Postkolonial; Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Kurator und Autor – SAVVY Contemporary; Carola Lentz, Ethnologin und Präsidentin des Goethe-Instituts. Schauen Sie: Deutsche Welle – DW, video, 42 min. 6.05.2021

Sea-Watch 4 rettet in 6 Einsätzen im Mittelmeer 455 Menschen aus Seenot, seewatch, 3.05.2021

Ertrunken am 22. 04.2021 vor der Küste von Libyen. Laut SOS Mediterranee ist ein Schlauchboot mit rund 130 Migranten an Bord verunglückt. Das Rettungsschiff „Ocean Viking“ habe versucht zu helfen. Nach stundenlanger Suche seien nur Tote gefunden worden. Den Behörden warf die Hilfsorganisation vor, diese hätten nichts unternommen, um einen Rettungseinsatz zu koordinieren.
Nach Angaben der UN sind 2021 in diesem Teil des Mittelmeers etwa 360 Menschen bei Schiffsunglücken ums Leben gekommen. DLF, 25.04.2021
Wer trägt die Verantwortung? Welches Gericht wird dies einmal klären?

Auf dem Seeweg nach Europa – das Mittelmeer, das größte Massengrab der Welt:
mehr als 21. 000 Personen: Frauen, Kinder, Männer starben auf der Überfahrt – versunkene Hoffnungen.
So viele wurden gezählt: eine Statistik 20142021, 19.01.2021

Abschiebungen nach Afghanistan – Kabuls Hotel der Hoffnungslosen
Ausgerechnet hier landen mehrmals in der Woche abgeschobene Geflüchtete aus aller Herren Länder. Allein in den letzten Tagen checkten Abgeschobene aus Deutschland, Österreich und dem Iran im Spinzar ein – unfreiwillig. Für die abgeschobenen Afghanen bedeutet das Hotel einen ersten Schritt in ihr neues, altes Leben. Emran Feroz berichtet aus Kabul: quantara, 19.04.2021

Am 13. April hat weltweit der Ramadan, der Monat des Fastens, des Gebets und der Nächstenliebe, begonnen. Der Islam ist eine monotheistische Religion und geht wie die jüdische Religion sowie das Christentum auf Abraham, den Stammvater der Israeliten zurück. Der Islam ist die zweitgrößte Religionsgemeinschaft. Etwa 1,8 Milliarden Menschen sind Muslime, und ca. 2,2 Milliarden gehören den christlichen Religionen an. Fotos zum Ramadan aus der Welt: BBC, 13.04.2021

Über die Schwierigkeit des Übersetzens: „Warum die deutsche Übersetzung Amanda Gorman nicht gerecht wird„. „Den Hügel hinauf“ ist Politologinnen-Deutsch, es fehlt die Metapher, der Sog, das alles umarmende Wir, es fehlt jede poetische Fantasie. Der Hügel bleibt unbezwungen“ schreibt Cornelia Zetzsche, BR 24, 30.03.2021

Nicht er ist gescheitert, wir sind es – Tareq Alaows kandidiert doch nicht für den Bundestag, auch weil er rassistisch angefeindet und bedroht wird. Was für eine Chance diese Gesellschaft damit verspielt! schreibt DIE ZEIT, 31.03.2021

Saal 101

Aus den Protokollen der Gerichtsreporter der ARD – ein facettenreiches und differenziertes Bild des NSU-Prozesses jenseits der Schlagzeilen: Die als Jahrhundertprozess bezeichnete Verhandlung fand von Mai 2013 bis Juli 2018 in München statt und gibt beklemmende Einblicke in deutsche Abgründe. Dauer: 12 Stunden DLF Kultur 19.02.2021

Saal 101 – Dokumentarhörspiel zum NSU-Prozess (picture alliance / Uwe Zucchi / Deutschlandradio)

Auf der Suche nach dem Wir | Teil I, fünfteilige Sendereihe des Deutschlandfunks – Gespräche
DLF I-VI vom 1.01. – 07.02.2021

RESIST! – Die Kunst des Widerstands, Ausstellung im Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln – 29. Januar bis 11. Juli 2021

Schwarze Perspektiven Film, 22 min, von Lanre Aranmolate und Andrea Lötscher (Kamera, Regie, Schnitt).
Schwarze Menschen aus Witten sprechen über Rassismus und warum die Black Lives Matter Bewegung erst ein Anfang ist für ein gesellschaftliches Umdenken.
Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ 10.12.2020 http://www.mondrosen.com

Schwarzfahrer 1992, Film, 11:54 min., immer noch sehr aktuell!
In der Straßenbahn sitzt eine ältere Dame neben einer Person of Color – Anlass für sie, ihn mit einer geballten Ladung gängiger Vorurteile gegenüber Geflüchteten zu überschütten. Die umsitzenden Fahrgäste bleiben passiv, ebenso ihr Ziel des rassistischen Übergriffs, das ihre Beschimpfungen unbewegten Gesichts über sich ergehen lässt, bis eine Fahrkartenkontrolle stattfindet und sich das Blatt wendet.
Schwarzfahrer ist ein unterhaltsamer wie nachdenklich stimmender Film zum Thema Alltagsrassismus, der 1994 den „Oscar“ für den besten Kurzfilm erhielt. Die vielschichtige Darstellung eignet sich zum Ausgangspunkt für Diskussionen über Rassismus und Vorurteile.
Bundeszentrale für Politische Bildung